Plugins

Neue Plugins installieren: wordpress.org

Die Installation von Plugins ist bei aktuellen WordPress-Installationen denkbar einfach: Im Administrationsbereich findet sich der Menüpunkt “Plugins”, der durch ein Stecker-Symbol gekennzeichnet ist. Im Untermenü kommt man über “Installieren” auf eine Übersichtsseite, auf der nach Plugins, die auf http://wordpress.org/extend/plugins/ hinterlegt sind, gesucht werden kann. Alle Plugins sind mit verschiedenen WordPress-Versionen getestet worden. Wenn man die jeweils aktuelle Version von WordPress einsetzt, kann es vorkommen, dass ein Plugin, welches seit längerem nicht mehr vom Entwickler aktualisiert wurde, offiziell inkompatibel ist. Bei der Installation wird dazu ein Hinweis ausgegeben – häufig ist es aber so, dass auch Plugins, die nicht mit der aktuellen Version von WordPress getestet wurden, zu 100% funktionieren. Am ehesten zeigt ein Praxis-Test, ob alle Funktionen gegeben sind. Plugins können jederzeit deaktiviert und wieder gelöscht werden. Dies geschieht dann über den Hauptmenüpunkt “Plugins” in dem alle installierten Plugins aufgelistet werden.

Andere Plugin-Quellen

Neben wordpress.org finden sich im Internet auch viele andere Quellen für Plugins. Häufig bieten Plugin-Entwickler auch auf Ihren eigenen Seiten eine Download-Möglichkeit an. Ein Plugin muss nicht zwingend über den im Administrationsbereich vorgesehenen Prozess installiert werden.

Ein Plugin ist in der Regel in einer geZIPpten Version vorliegend. Man lädt sich das Plugin zunächst auf den eigenen Rechner herunter und entpackt die komprimierten Dateien. In der Regel erhält man dabei einen Ordner mit den zugehörigen Plugin-Dateien, bspw. /plugin-1/.

Diesen Ordner legt man, mit allen darin befindliche Dateien über ein FTP-Programm im in für Plugins vorgesehenen Ordner von WordPress ab. Dieser lautet in allen WordPress-Versionen gleich:

/root/wordpress/wp-content/plugins

Je nach Vorgehensweise kann die Bezeichnung “wordpress” auch abweichen – viele Nutzer benennen den Root-Wordpress-Ordner um, gerade wenn mehrere WordPress-Installation über einen Webspace laufen. Die Ordner wp-content und plugins sind allerdings immer gleich und dürfen auch nicht umbenannt werden.

Bei einer WordPress-Standardinstallation liegt bereits das Plugin “akismet” und “Hello Dolly” im Ordner /plugins/. Wenn diese nicht verwendet werden, können die Ordner und Dateien davon auch gelöscht werden. Man sollte darauf achten, dass die Plugins vorher auch im Administationsbereich deaktiviert wurden, bevor man diese über ein FTP-Programm aus dem Verzeichnis /plugins/ löscht.

Den entpackten Ordner mit den Plugin-Dateien lädt man also in das Verzeichnis /plugins/. Danach wechselt man wieder in den Adminstrationsbereich und zum Menüpunkt “Plugins”. Nach einer Aktualisierung sollte das Plugin dort mit dem Status “Deaktiviert” auftauchen. Falls nicht, liegt es nicht im richtigen Ordner und konnte entsprechend auch nicht von WordPress gefunden werden.

Ab hier läuft die weitere Vorgehensweise wie bei der Installation über die wordpress.org-Routine.

Plugin-Empfehlungen

Nach einer frischen Installation von WordPress sollten grundlegend noch ein paar Plugins installiert werden, um das Arbeiten aber auch die Auffindbarkeit des Blogs in Suchmaschinen zu verbessern. Eine Übersicht mit empfehlenswerten Plugins und ersten Schritten nach der Neuinstallation sind im Beitrag “WordPress frisch installiert… und dann?” zusammengefasst.

4 Kommentare

  1. Pingback: Ankündigungen in einem Blog anzeigen lassen » Beitrag » WordPress Magazin

  2. Pingback: wpSEO - Suchmaschinenoptimierung für WordPress » Beitrag » WordPress Magazin

  3. Was kann ich machen wenn kein Plugin mehr zu aktualisieren ist? Nach dem auswählen aktualisieren und anschließend Übernehmen erschein nur eine weiße Seite. Egal ob ich ein Plugin aktualisiere oder mehrere auf einmal.

    Getestet mit verschieden Themes und WP Versionen.

    Danke
    Jürgen

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.