Permalink

0

Nilmini Theme – schlankes Layout für WordPress

Aus der Design- und Theme-Schmiede Elmastudio kommt nun das nächste WordPress-Theme für vergleichsweise günstige 12 €: Nilmini.

Nilmini ist für WordPress 3.2.1 konzipiert, nutzt also bereits alle Vorteile, die die aktuelle Version der Blog-Software bietet. Außerdem ist es auf HTML5 und CSS3 aufgebaut und hat eine Browser-Weiche für den Internet Explorer 9 integriert. Es ist auch auf mobilen Endgeräten, wie iPad, Galaxy Tab und Co. darstellbar – es passt sich auf die dort kleineren Screens um 10 Zoll an. Somit bleibt der Fokus auf dem Content – egal auf welchem Endgerät der Besucher die Seite erreicht.
Ich habe ja bereits das Theme bugis von Ellen Bauer im Einsatz und bin damit sehr zufrieden. Auch wenn ich noch ein paar Anpassungen über ein child-Theme vornehmen musste, bereue ich den Kauf überhaupt nicht – im Gegenteil: Ich habe gleichzeitig auch den Einsatz eines child-Themes kennen und schätzen gelernt und kann das jedem empfehlen, der Theme-Anpassungen vornimmt und dennoch Update-fähig bleiben möchte.

Nilmini setzt auf keinem Theme-Framework auf, bietet aber dennoch im Admin-Bereich einige Anpassungsoptionen an. So kann individuell ein Header-Bild hochgeladen werden, genauso wie ein selbsterstelltes Hintergrundbild oder eine -kachel. Farbanpassungen sind auch möglich und das immer noch sehr schlank und übersichtlich. Häufig schiesst man ja mit einem Framework mit Kanonen auf Spatzen.

Widgets sind für Nilmini auch kein Problem. Dadurch lassen sich Funktionen auch ganz gut erweitern und man bekommt eine persönliche Note in den Blog. Allerdings läuft man dann auch Gefahr, dass das responsive Webdesign (= angepasste Darstellung auf bspw. mobilen Endgeräten) dann nicht mehr zu 100% funktioniert – je nachdem, welche Widgets man einsetzt.

Alles in allem erhält man mit Nilmini ein sehr schickes, schlankes und übersichtliches Theme für den ambitionierten Blogger von heute. Kaufbefehl erteilt!

Autor: Thomas

Thomas beschäftigt sich schon seit vielen Jahren mit der Blog-Software WordPress. Dabei konnte er ein umfassendes Wissen aufbauen und kennt sich sowohl mit dem Backend als auch mit dem Frontend und den vielen Erweiterungsmöglichkeiten aus.

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.