Permalink

1

tumblr / WordPress Themes

Auch wenn mein letzter Beitrag zum Thema „Seriöse WordPress Themes“ nicht nur positives Feedback bekommen hat, möchte ich noch mal einen Versuch starten und ein paar WordPress Themes aus dem Bereich „minimalistisch“ vorstellen.

Minimalistisch ist übrigens nur eine Vorraussetzung für die folgende Auflistung, die andere ist, dass man das Theme für „schnelles Bloggen“ verwenden kann. Ich denke dabei an die vielen tumblr-Blogs, nach denen ich zugegebenermaßen etwas süchtig geworden bin. Bei tumblr zählt in erster Linie nur der Inhalt eines Artikels, das Drumherum ist standardisiert und bietet höchstens noch die Möglichkeit, mit dem tumblr-Autor in Kontakt zu treten oder so banale Dinge wie eine Seite-vor/ Seite-zurück Navigation.

Im Grunde kann man so etwas auch mit WordPress realisieren. Das hat zum Beispiel den Vorteil, dass man doch noch etwas mehr anbieten kann, als nur einen Artikel-Stream und dass man von tumblr bzw. von deren Servern und Struktur unabhängig ist. tumblr ist wegen Überlastung gerne mal nicht erreichbar. Außerdem ist das Theme bei tumblr nicht so leicht anpassbar wie bei WordPress, da es auf einer eigenen template-Engine aufsetzt – ich will nicht bestreiten, dass auch WordPress-Themes für Laien relativ komplex sind, aber meiner Meinung nach steigt man dabei schneller und leichter durch, als bei tumblr. Die Anpassungsmöglichkeiten sind dann auch weiter gefächert, als die Vorgaben von tumblr und man kann die Seite nach Belieben erweitern.

5 tumblr-Themes für WordPress

Wumblr (themify.me)

Der Name sagt schon alles: Mit Wumblr [Affiliate-Link] bekommt man die perfekte Kombination aus Wordpress und tumblr.

Elefolio (WooThemes)

Das Theme Elefolio [Affiliate-Link] wirkt auf den ersten Blick vielleicht etwas nüchtern, aber durch den WooThemes Framework bietet es viele Funktionen und lässt sich dabei so einfach und schnell bedienen wie tumblr.

DailyNotes (elegantthemes)

Mit DailyNotes [Affiliate-Link] kann, wie der Name schon sagt, eine Art Tagebuch führen, in dem man einfach sämtliche Eindrücke aus dem Alltag kurz bloggt bzw. veröffentlicht. DailyNotes von elegantthemes setzt auf den Framework aus gleichem Haus aus und bietet somit ebenfalls viele Funktionen, bspw. eine sehr einfache Art, die Farben des Blogs anzupassen.

Shoutbox (kriesi.at)

Shoutbox [Affiliate-Link] geht schon eher in die Richtung Blog statt tumblr. Aber man kann ganz komfortabel auch Bilder und Videos veröffentlichen, welche sehr ansprechend dargestellt werden.

tinyBlog (Obox Themes)

Der winzige Blog mit tinyBlog [Affiliate-Link]. So winzig finde ich den Aufbau ehrlich gesagt gar nicht, auch wenn es an vielen Stellen an tumblr erinnert, kann man mit tinyBlog auch einen vollwertigen WordPress-Blog betreiben. Bei tinyBlog ist im Admin-Bereich eine Funktion „Typography“ integriert. Man kann über eine Schriftart-Vorschau also auch eine andere Typo als die Standard-Webschriften auswählen. Das gibt dem Blog dann noch mal eine individuellere Note.

…und kostenlos?

Die oben genannten 5 Themes sind alle kostenpflichtig. Bei tumblogs ist es so, dass man am besten einen angepassten Admin-Bereich nutzt, der beispielsweise verschiedene Formatvorlagen für Artikel bietet. Oder der eine relativ einfache Handhabung für Ergänzungen wie Social Links, Shorted-Links oder die Integration von Bildern und Videos bietet. Bei kostenpflichtigen Themes ist die Administrationsoberfläche in den meisten Fällen (in den oben genannten immer) auf solche Funktionen angepasst. Man erhält also neben den normalen WordPress-Features noch viele weitere, die das „schnelle Bloggen“ (tumblr) vereinfachen.

Minimalistische kostenlose Themes finden sich beispielsweise im Artikel „Free WordPress Themes: 2011 Edition“ auf  smashingmagazine.com. Die Themes sind nach verschiedenen Kategorien sortiert. Besonders gut eignen sich die Themes unter „Portfolios, Galleries And Showcases“ und unter „Minimalist Themes„.

Autor: Thomas

Thomas beschäftigt sich schon seit vielen Jahren mit der Blog-Software WordPress. Dabei konnte er ein umfassendes Wissen aufbauen und kennt sich sowohl mit dem Backend als auch mit dem Frontend und den vielen Erweiterungsmöglichkeiten aus.

1 Kommentar

  1. Ich finde, die sogenannten Tumblr-Themes oder auch WordPress Tumblr Themes sind mittlerweile genau das richtige für private Blogs, vor allem wenn man auf ein selbst gehostetes WP nicht verzichten möchte.
    Sehr schöne Zusammenstellung sehr schöner Themes. Und die paar Groschen für ein Premium Theme sind gut investiertes Geld. Das wird jeder bestätigen können, der einmal mit einem Premium Theme gearbeitet hat und das Backend und die vielen Möglichkeiten der Einstellungen zu schätzen weiß…

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.